106 Ergebnisse:  wagenknecht bartsch
125x125 Spiegel
Ein Team? Nur für die Fotografen: Die Parteichefs Bernd Riexinger (l.) und Katja Kipping (2. v. r.) Fraktionschefs Sahra Wagenknecht (2. v. l.) und Dietmar Bartsch (r.).
125x125 Spiegel
Als "saft- und kraftlos" hat Gregor Gysi die Linke vor ihrem Parteitag bezeichnet. Jetzt kritisieren seine Amtsnachfolger die "ständigen Querschüsse aus dem Off".
125x125 Spiegel
Der Machtkampf bei der Linken um die Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl im kommenden Jahr ist entschieden. Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch sollen gemeinsam ein ambitioniertes Ziel erreichen.
125x125 Spiegel
Jetzt ist es offiziell: Sahra Wagenknecht kandidiert nicht wieder als stellvertretende Parteichefin. Sie möchte sich auf die Arbeit in der Bundestagsfraktion konzentrieren - und dort Gregor Gysi beerben. Offen ist wann der sich zurückzieht.
125x125 Spiegel
Die neue Fraktionsspitze für die Linke steht Sahra Wagenknecht wird eine der Stellvertreterinnen von Gregor Gysi. Jetzt geht es bei den Genossen um den künftigen Parteivorstand. Wer gewinnt den Machtkampf um die beiden Chefsessel im Karl-Liebknecht-Haus?...
125x125 Spiegel
Der Bundesgeschäftsführer der Linken Matthias Höhn tritt von seinem Posten zurück. Er soll sich mit Katja Kipping und Bernd Riexinger zerstritten haben.
125x125 Spiegel
Bei den Linken war der Machtkampf zwischen Fraktions- und Parteispitze eskaliert Sahra Wagenknecht hatte gar mit Rücktritt gedroht. Jetzt hat das Führungsquartett einen Kompromiss erzielt.
125x125 Spiegel
Vor der Klausurtagung der Linken in Potsdam ist erneut Streit in der Partei ausgebrochen. Einem Bericht zufolge gibt es sogar Pläne die Fraktionschefs Bartsch und Wagenknecht zu entmachten.
125x125 Spiegel
Der Machtkampf in der Linken spitzt sich zu. Im Fundi-Flügel will man nach SPIEGEL-Informationen einen Mitgliederentscheid zur Spitzenkandidatur herbeiführen. Das dürfte vor allem Sahra Wagenknecht helfen.
125x125 Spiegel
Seit Wochen intrigieren die beiden prominentesten Frauen der Linkspartei gegeneinander. Jetzt gibt es in der Spitzenkandidatenfrage zwar einen Kompromiss doch Kipping und Wagenknecht bleiben sich spinnefeind.