207,00 Ergebnisse:  wagenknecht bartsch
125x125 www.handelsblatt.com
Gregor Gysi hört als Fraktionschef der Linken auf. Seine Nachfolger sollen bereits feststehen: Die Fraktion der derzeit stärksten Oppositionpartei im Bundestag wird künftig von einer Doppelspitze geführt.
125x125 www.handelsblatt.com
Viele konnten sich die Linke im Bundestag ohne Gysi an der Spitze kaum vorstellen. Jetzt ist es soweit. Die Spitzenleute beider Parteiflügel treten seine Nachfolge an. Wagenknecht und Bartsch wollen die Fraktion einen.
125x125 www.handelsblatt.com
Gregor Gysi hört als Fraktionschef der Linken im Bundestag auf. Der 67-Jährige spricht in einer emotionalen Rede von einem Generationswechsel. Zwei Kandidaten buhlen um die Nachfolge an der Spitze.
125x125 www.handelsblatt.com
„Zuverlässig“ „unabhängig“ oder „Lafodödel“ – in diese drei Kategorien ließ Dietmar Bartsch die Mitglieder des Parteivorstands der Linken einteilen. Die Empörung ist groß. Der designierte Fraktionschef wiegelt ab.
125x125 www.fr.de
Gregor Gysi der viele DDR-Bürger in die bundesdeutsche Demokratie geführt hat wird 70 Jahre alt.
www.fr.de
www.fr.de/politik/g ... 26862 · 19.11.2018 11:16
125x125 www.handelsblatt.com
Nachdem mit Bodo Ramelow der erste linke Ministerpräsident im Amt ist stellt sich auch immer öfter die Frage: Kann die Linke auch auf Bundesebene regieren? Die Parteispitze ist sich uneins und trägt den Zwist offen aus.
Leider keine Vorschau
Parteiübergreifend gibt es Kritik an der Beobachtung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz. Wie kam es dazu und welche Folgen sind absehbar?
Leider keine Vorschau
Die Linke ist zerstritten offenbar zieht der Bundesgeschäftsführer und Ex-Wahlkampfmanager Matthias Höhn jetzt Konsequenzen. Das bestätigte Fraktionschef Bartsch.
www.zeit.de
www.zeit.de/politik ... tt · 19.11.2018 06:30
Leider keine Vorschau
In der Linken ist ein Streit um die Fraktionsführung entbrannt. Sahra Wagenknecht wirft der Parteiführung vor sie wegmobben zu wollen.
125x125 www.zeit.de
Ein Wahlprogramm gibt es auch ein Spitzenteam für die Wahl im September. Doch intern kracht es. Geht Sahra Wagenknecht zu weit?